DEMONEROSSO
Search Dainese

    Die Pioniere extremer Kurvenfahrten

    Von DemoneRosso | 16 April 2021 | 1 min

    Weit mehr als zwanzig Jahre früher als man annehmen würde, gab es bereits Rennfahrer, die die Fahrbahnbegrenzung mit den Ellenbogen streiften oder sogar darüber rutschten.  

    Im Jahr 1988 schrieb ein gewisser Jean Philippe Ruggia, Star der 250er Klasse auf einer Yamaha, ein neues Kapitel in der Geschichte der Fahrtechnik. Es war in Donington, England, in der 12. Runde der Meisterschaft. Zum ersten Mal wurde ein Rennfahrer fotografiert, der mit dem Ellbogen über den Boden rutschte.   

    250 ccm waren der perfekte Hubraum. Die 125er waren wendiger, aber die Reifen waren zu schmal, um solche Schräglagenwinkel zu erreichen. Die leistungsstärkeren 500er hingegen brauchten nicht so viel Kurvengeschwindigkeit. Mit dieser Technik, die von da an von vielen Piloten nachgeahmt wurde, verdiente sich der Franzose einen prominenten Platz in der Geschichte des Motorradsports.  

    Ein paar Jahre später wurde das Manöver von Max Biaggi wiederholt, wieder auf einer 250er. Damals war der Römer der unangefochtene König seiner Kategorie und einer der bemerkenswertesten Fahrer. Nach ihm gab es eine Pause von fast zwanzig Jahren, bis zur neueren Zeit mit besserer Technik und vor allem besseren Reifen, diesmal in allen Kategorien.  

    _TIN3591

    In den 90er Jahren waren die Lösungen handgemacht, auch weil der Bedarf auf sehr wenige Fahrer beschränkt war. In letzter Zeit haben die Bekleidungshersteller für die MotoGP™ allerdings echte Slider an den Ellbogen eingebaut. Das Konzept ist das gleiche wie bei Knieschützern: in extremen Schräglagen einen neuen Halt und Kontaktpunkt mit der Piste finden.  

    Auch hier, wie bei den Knieslidern, wurde die Form und die Art der Befestigung am Anzug weiterentwickelt. Die erste Version, die immer noch von vielen Piloten verwendet wird, ist besonders breit und mit zwei Schrauben am Anzug befestigt. Die aktuellste Version hat eine reduzierte Oberfläche, die mit einem Schnellverschluss am Anzug befestigt wird. Die Form der zweiten Sliderversion ist das Ergebnis einer Analyse dazu, welcher Bereich in der ersten Version am meisten genutzt wird. Das Ziel? Das Gewicht reduzieren, um die Leistung zu maximieren 

    Von Anzügen für Rennfahrer bis zur Massenproduktion ist es nur ein kleiner Schritt. Der Ellbogen-Slider wurde nach einigen Jahren bei hochwertigen Anzügen verwendet und wurde dann auf weitere Produkte übertragen, darunter auch sportlichere Jacken für den Einsatz auf der Straße. Ein Fahrstil, der noch vor wenigen Jahren nur den besten Profifahrern vorbehalten zu sein schien. Heute kann er von vielen Motorradfans erreicht und nachgeahmt werden, solange sie durch die richtige technische Spitzenausrüstung, von den Reifen bis zur Kleidung, unterstützt werden. 

    mir_2019_aragon__2

     

    Zum Thema passende Artikel

    Motorbike / Inspiration

    AGV Pista GP RR

    Die Perfektion der Obsession
    Motorbike / Tech

    Das erste Mal auf der Rennstrecke?

    10 wichtige Dinge zur Vorbereitung auf einen Track Day